Der Förderverein stellt sich vor

Der Förderverein stellt sich vor (Klick für Download).

In einer weiteren Ausgabe der Reihe "Merkhefte zum Vogelschutz" stellt sich der Förderverein Sächsische Vogelschutzwarte Neschwitz e. V. vor. Es werden alle relevanten Themen von Historie, Zusammenarbeit mit Behörden, Vereinen und weiteren Partnern, Aufgaben und Zielen des Vereins, Finanzierung und Satzung angemessen behandelt. Abgerundet wird die Präsentation mit einer reich bebilderten Auswahl von durchgeführten Projekten und Aktivitäten.

Wir freuen uns über Ihr Interesse!

 

Merkheft zum Rotmilanschutz

Merkheft Rotmilan (Klick für Download)

Der Rotmilan kommt weltweit nur in Europa vor und hat sein Hauptvorkommen mit über 50 % des Brutbestandes in Deutschland. Sachsen gehört zu den dichter besiedelten Bundesländern und beherbergt etwa 10 % des Bundesbestandes. Damit kommt uns eine große Verantwortung zum Schutz des Rotmilans zu.

Sein auffälliges Erscheinungsbild und lange Nahrungsflüge auch in Siedlungsnähe sind Grund für die vergleichsweise Bekanntheit dieses charismatischen Vogels. Der Eindruck der Allgegenwärtigkeit des Rotmilans täuscht jedoch. Denn der Rotmilan hat Probleme.

Anknüpfend an die bereits vorgestellten Opens internal link in current windowMerkhefte (Vogelschutz auf Ackerland, Praktischer Rebhuhnschutz) wird im nun vorliegenden Handbuch die Verantwortungsart Rotmilan näher vorgestellt, Gefährdungsursachen aufgezeigt und auf Problemfelder hingewiesen. Mit zahlreichen Abbildungen werden Maßnahmen aus unterschiedlichen Handlungsfeldern vorgestellt, die helfen können, dem Rotmilan in Sachsen ausreichend Lebensraum zu erhalten.

Auch hier besteht die Möglichkeit die Handbücher als Druckversion über den Verein kostenfrei zu bestellen (solange der Vorrat reicht):

 

Förderverein Sächsische Vogelschutzwarte Neschwitz e.V.

Park 4 / D-02699 Neschwitz

Tel: (035933) 179862 / Fax: -179863

E-Mail:Opens window for sending emailfoerderverein(at)vogelschutzwarte-neschwitz.de

Nach oben

Neue Merkhefte zum Vogelschutz

Praxishandbuch für Landwirte
Praxishandbuch für Jäger

Viele Vogelarten der sächsischen Agrarlandschaft sind in den vergangenen Jahren selten geworden. Auch einst häufige Arten, wie Rebhuhn, Kiebitz oder Feldlerche, sind vom Artensterben im Agrarraum betroffen. Bei der praktischen Arbeit des Fördervereins hat sich in den vergangenen Jahren eins gezeigt: Oft genügen einfache Maßnahmen, um die Lebensbedingungen vieler Feldvogelarten wieder zu verbessern.

Mit den hier vorgestellten Praxishandbüchern möchten wir Landwirte und Jäger, aber auch weitere Interessierte, über Möglichkeiten der Mithilfe informieren. Es werden eine Fülle von einfachen praxiserprobten Maßnahmen vorgestellt. Reich bebildert, lädt die Broschüre zum Mitmachen ein.

Auf das es uns allen gemeinsam gelingt, die Artenvielfalt der sächsischen Feldflur zu bewahren.

Hier können Sie die Handbücher im PDF Format downloaden:

Initiates file downloadVogelschutz auf Ackerland, Praxishandbuch für Landwirte

Initiates file downloadPraktischer Rebhuhnschutz Praxishandbuch für Jäger

Es besteht auch die Möglichkeit die Handbücher als Druckversion über den Verein kostenfrei zu bestellen (solange der Vorrat reicht):

Förderverein Sächsische Vogelschutzwarte Neschwitz e.V.

Park 4 / D-02699 Neschwitz

Tel: (035933) 179862 / Fax: -179863

E-Mail:Opens window for sending emailfoerderverein(at)vogelschutzwarte-neschwitz.de

 

Nach oben

ROTMILAN Fachsymposium

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Landschaftspflegeverband Landkreis Göttingen e.V. (LPV) läd vom 16.-17.10.2014 zu einem Fachsymposium zum Thema "Rotmilan" ein. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Bundesprojektes „Opens internal link in current windowRotmilan-Maßnahmenmanagement durch Landschaftspflegeverbände“ (Kurzbezeichnung) statt, in welchem sich auch der Förderverein engagiert. Neben allgemeinen Themen zum Rotmilan werden auch neueste Ergebnisse aus der Forschung präsentiert.

Das Programm dieser Veranstaltung erhalten Sie Initiates file downloadhier

Nach oben

Einladung zur Auftaktveranstaltung „Rotmilan – Land zum Leben“

Tagungsprogramm (Klick für Download)

Wann: 12.-13.5. 2014

Wo: Hotel Ratswaage in Magdeburg

 

Der Rotmilan ist einer der markantesten Greifvögel hierzulande. Die Hälfte seines Weltbestandes siedelt in Deutschland. Aber der „heimliche Wappenvogel“ hat es nicht leicht, denn die Bestände entwickeln sich räumlich unterschiedlich, in vielen Regionen rückläufig. Zum Schutz des Rotmilans und der Verbesserung seiner Lebensgrundlagen wurde daher ein Bundesprojekt gestartet, welches vom Deutschen Verband für Landschaftspflege (DVL), dem Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA) und der Deutschen Wildtier Stiftung sowie Partnern aus der Praxis umgesetzt wird. Im Rahmen der Tagung werden Hintergründe und Maßnahmen zum Rotmilanschutz vorgestellt und mit einer Exkursion ins Elbtal veranschaulicht. Zudem besteht die Möglichkeit zum Austausch mit Experten und Praxispartnern.

 

Weitere Informationen und die Kontakte zu allen Projektpartnern finden Sie auf

www.vogelschutzwarte-neschwitz.de/rotmilanprojekt.html

Nach oben

Fachveranstaltung "Spechte in Sachsen" erfolgreich durchgeführt

Fast 50 Personen lauschten im vollbesetzten Vortragsraum der Vogelschutzwarte am vergangenen Samstag den Ausführungen der verschiedenen Referenten. In der gemeinsamen Veranstaltung von Förderverein Vogelschutzwarte, Verein Sächsischer Ornithologen, NABU und BfUL/Vogelschutzwarte Neschwitz gab es einen Bogen von der generellen Betrachtung zum Vorkommen von Spechten in Sachsen (Dr. Rolf Steffens) über die Bedeutung sächsischer Vogelschutzgebiete für ausgewählte Spechtarten (Dr. Joachim Ulbricht) bis hin zu Nachweismöglichkeiten (Dr. Markus Ritz). Dr. Dirk Tolkmitt entführte die Teilnehmer mit spannenden neuen Erkenntnissen zu Wendehals und Grünspecht zwischen Brut- und Überwinterungsgebiet. Für einen regen Gedankenaustausch gab es ausreichend Möglichkeiten. Obwohl der zwischenzeitlich aufgezogene Wetterwechsel keine optimalen Exkursionsbedingungen zuließ, erfreute ein aus der Höhle schauender und rufender Schwarzspecht die späteren Exkursionsteilnehmer. Im Schloßpark Neschwitz sind derzeit 6 Spechtarten nachgewiesen.

(W. Nachtigall, 16. März 2014)

 

Nach oben

Einladung zur Fachtagung Offenland

Ein Klick auf den Flyer startet der Download.

Das Offenland Sachsens im Spannungsfeld zwischen Intensivierung und Erhalt der biologischen Vielfalt der Landwirtschaft


12. April 2014 | Stadttheater Kamenz, Theatersaal

Sehr geehrte Damen und Herren,


die biologische Vielfalt, die Vielfalt der Organismen und ihrer Lebensräume, Leben und zugleich elementare Lebensgrundlage, ist gefährdet. Den Rückgang der Arten und ihrer Lebensräume zu stoppen, ist eine der großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Hauptursachen sind die Art und Weise sowie die Intensität der Landnutzung, insbesondere der Landwirtschaft. Welche Probleme und Herausforderungen hier in Sachsen bestehen, lässt sich besonders eindrucksvoll anhand der Brutvogelfauna des Offenlandes darstellen. Diesem Anliegen ist die Ausstellung „Sachsens Vogelwelt und Landwirtschaft“ des Museums der Westlausitz Kamenz gewidmet. Unsere Tagung verfolgt das Ziel, die Thematik begleitend zur Ausstellung aufzugreifen und mit den Tagungsteilnehmern vertiefend zu diskutieren.


NABU Landesverband Sachsen

Nach oben

„Informationen aus Neschwitz“ – Januar 2014

Mit Klick auf das Bild können Sie sich den Infobrief herunterladen.

Liebe Leser,

das hatten wir uns selbstverständlich anders vorgestellt, doch zuerst überholte uns 2013 das Frühjahr mit seinen vielfältigen neuen Arbeiten und Aufgaben und danach stand die Auswertezeit ins Haus. Doch nun ist es soweit und wir wollen einen aktuellen Zustandsbericht aus Neschwitz geben. Ab dieser Ausgabe sollen die „Informationen aus Neschwitz“ als gemeinsame Information von Förderverein und BfUL/Vogelschutzwarte entstehen.

Für Lob und Kritik, Hinweise oder Meinungsäußerung sind wir offen und freuen uns über entsprechende Zuarbeiten.

Ihre

Dr. Winfried Nachtigall und Dr. Joachim Ulbricht

Nach oben

Einladung zur Fachveranstaltung "Spechte in Sachsen" am 15. März 2014

Flyer zur Fachveranstaltung Spechte in Neschwitz (zum Download bitte anklicken)

Spechte sind eine bekannte Vogelgruppe.

Ob mit ihren vielfältigen Lautäußerungen bei der Balz oder im
Jahresverlauf, dem typischen Trommeln und Hämmern, mit ihren
Höhlen als wichtigster Hersteller von Brutraum für andere
Vogelarten oder auch mit dem seit einigen Jahren bekannten
Phänomen des Anhackens von Hausdämmung - mit Spechten
hatte wohl jeder bereits einmal Berührung. Weltweit werden
rund 215 Arten zur Familie der Spechte gezählt, von denen in
Sachsen sieben regelmäßig brüten. Die besiedelten Lebensräume
sind ebenso zahlreich: von Auen mit einem höheren Anteil
an weicheren Holzarten über Ortsränder und Streuobstwiesen
bis zu den vielfältigen Ausprägungen des Waldes in verschiedenen
Höhenlagen reicht das Spektrum.
Bei der gemeinsamen Veranstaltung des Fördervereins Vogelschutzwarte
Neschwitz und seinen Fachverbänden Opens external link in new windowVerein Sächsischer
Ornithologen
und Opens external link in new windowNABU und der Opens external link in new windowSächsischen Vogelschutzwarte
in der BfUL wollen wir einen Einblick in die Welt
der Spechte vor unserer Haustür geben. Die Veranstaltung richtet
sich dabei sowohl an interessierte Ornithologen als auch an
Laien. Eine Exkursion wird das vorher Gehörte erlebbar machen
und die Veranstaltung abrunden.

Wann:15.03.2014

Tagungsort: Vortragsraum Sächsische Vogelschutzwarte Neschwitz in der Staatlichen Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft,
Park 2, 02699 Neschwitz

Anmeldung und Unkostenbeitrag: Wir bitten für die Gesamtplanung um formlose Anmeldung an die Geschäftsstelle des Fördervereins (Park 4, 02699 Neschwitz, E-Mail: foerderverein@vogelschutzwarte-neschwitz.de, Telefon 035933-179862 bzw. Fax -179863).
Ein Unkostenbeitrag wird nicht erhoben.


Nach oben

Die Rauchschwalbe braucht IHRE Hilfe!

Klicken Sie auf den Flyer für weitere Informationen

Unterstützen Sie die Aktivitäten zum Schutz der Rauchschwalbe im Überwinterungsgebiet in Südost-Nigeria.

Mit diesem Aufruf versuchen die Opens external link in new windowGRÜNE LIGA e.V. und der Opens external link in new windowÖkolöwe-Umweltbund Leipzig e.V. seit einiger Zeit Spenden für ein Schutzprojekt zugunsten der Rauchschwalbe in Nigeria zu sammeln.

Hintergrund:

Mehr und mehr nationale und internationale Umweltverbände werden aktiv, um den Rauchschwalben zu helfen. In unserer Region hat sich der Ökolöwe in einem langfristigen Gebäudebrüterprojekt auch mit der Rauchschwalbe beschäftigt. Seit vielen Jahren erforscht die GRÜNE LIGA im Kohrener Land, einer landschaftlich sehr schönen Region südlich von Leipzig, die Rauchschwalben. Die beiden Netzwerkpartner beteiligen sich damit an dem internationalen Projekt EURING Rauchschwalbe: Wissenschaftler untersuchen in ganz Europa sowie an den Überwinterungsplätzen in Afrika südlich des Äquators die im Rückgang befindliche Vogelart.

Bitte unterstützen auch Sie diese Bemührungen mit einer Spende!

Weitere Informationen finden Sie im Initiates file downloadFlyer, unter

Opens external link in new windowwww.oekoloewe.de/rauchschwalben.html sowie unter

Opens external link in new windowwww.rauchschwalben.info

 


Nach oben

Klaus Kegel (links) mit weiteren Mitgliedern der Fachgruppe Ornithologie Meißen
Typische Zeichnung eines Vogel des Jahres - hier die Bekassine 2013

Schöpfer der „Neschwitzer Schellente“ verstorben

Am 18.09.2013 verstarb nach Krankheit Herr Klaus Kegel im Alter von 73 Jahren. Nach der Wiedergründung der Vogelschutzwarte Neschwitz im Jahr 1999 erklärte er sich sofort bereit, das neue Logo zu entwerfen, welches heute für beide Einrichtungen in Neschwitz (BfUL/Vogelschutzwarte und Förderverein) als „Firmenzeichen“ wirbt. Unvergessen sind seine vielen künstlerischen Beiträge in Beobachtungsbüchern, Berichten und Aufstellern, die er als gelernter Maler der Porzellanmanufaktur Meißen schnell und fingerfertig zauberte. Besondere ornithologische Aufmerksamkeit widmete er Kontrollen und Untersuchungen an Waldkäuzen.

Eine ausführliche Würdigung seiner Aktivitäten wird an anderer Stelle erfolgen. Wir werden sein Andenken in Ehren halten.


Nach oben

Titelseite des erschienenen Ausstellungskataloges

Ausstellung „Offenland – Sachsens Vogelwelt und Landwirtschaft“ eröffnet

(09.09.2013)

Am 06.09. erlebten rund 150 Besucher die Eröffnung der neuen Ausstellung des Fachbereiches Zoologie im Museum der Westlausitz Kamenz.

Nach dem Festakt, mit Grußworten von Frau Dezernentin Birgit Weber und Herrn Oberbürgermeister Roland Dantz, einer fachlichen Einführung durch den Geschäftsführer des Fördervereins Herrn Dr. Winfried Nachtigall sowie Beschreibungen zum Museum und zur Ausstellung durch Frau Friederike Koch und Herrn Olaf Zinke, konnten sich die Besucher erstmalig in der Ausstellung bewegen. Dem Kurator der Ausstellung, Herrn Olaf Zinke, ist dabei eine ausgesprochen spannende, inhaltsreiche und bestens aufbereitete Darstellung des weiten Themas gelungen, in dem es im Außenbereich des Museums sogar lebende Feldvögel zu bestaunen gibt.

Der Förderverein Vogelschutzwarte Neschwitz ist Fachpartner der Ausstellung.

Initiates file downloadInhaltsverzeichnis und Impressum des Kataloges

Bestellungen erledigen Sie über die Opens external link in new windowHomepage des Museums der Westlausitz


Nach oben

Ein gefangener Vogel wird bestimmt, gemessen und beringt.
Gemeinsam wird ein gefangener Vogel aus dem Netz gelöst.

Beringungstag in Neschwitz

(09.09.2013)

 

Mit Unterstützung der Neschwitzer Einrichtungen, Förderverein und BfUL/Vogelschutzwarte sowie Naturschutzstation Neschwitz, konnten 9 interessierte Gymnasiasten am 05.09. die Faszination der wissenschaftlichen Vogelberingung kennenlernen.

Nach einer thematischen Einführung in der Vogelschutzwarte und dem Besuch des „Neschwitzer Vogelschutzpavillon“ ging es hinaus zu den vorbereitenden Fangschneisen, wo sich die Schüler von den Aufgaben und der Arbeit eines Beringers überzeugen konnten. Bei wunderschönem Wetter gelangen Erstfänge von Arten wie Mönchs- und Gartengrasmücke sowie Teich- und Drosselrohrsänger. Alle Arbeitsschritte wie Messen, Wiegen und Beringen konnten dabei ebenso nachvollzogen werden, wie das sicher erstmalige Erlebnis des Freilassens eines wildlebenden Vogels.

Die Schüler kamen aus den Landkreisen Görlitz und Bautzen, deren Teilnahme durch die Sächsische Bildungsagentur Regionalstelle Bautzen ermöglicht wurde.


Nach oben

So wie am weit über die Ufer getretenen Schloßteich Neschwitz sah es vielerorts in Sachsen aus

Auswirkung der Wetterereignisse auf die Vogelwelt

Nach den langen und Starkregenereignissen Ende Mai und den mittlerweile bekannten verherrenden Auswirkungen auf Bevölkerung und Siedlungsgebiete werden uns zunehmend auch Berichte zur Vogelwelt übermittelt. So ist z. B. die Lachmöwenkolonie am Großteich Limbach (Information: Jens Hering) vollständig überflutet worden, wahrscheinlich der erste Brutdurchgang von Rauchschwalbe, Braunkehlchen und Eisvogel nahezu komplett vernichtet. Weißstörche werden in diesem Jahr wohl wenig Nachwuchs haben, Bernd Katzer berichtete aus Meißen vom kompletten Ausfall der Bruten, ebenso wie der Rotmilan. Die in Kürze beginnenden Kontrollen am Schwarzmilan im Landkreis Bautzen werden zeigen wie es bei dieser Art aussieht.

Nach oben

Dr. Jochen Wolf (Universität Uppsala) und Dr. Winfried Nachtigall im Krähenglück

Krähenuntersuchung gestartet

Mitte Mai war ein dreiköpfiges Team von der Universität Uppsala (Schweden) in Neschwitz vor Ort, um unser gemeinsames Forschungsprojekt zur Aaskrähe zu starten. Der Förderverein ist dabei vor allem an Bestand und Verteilung der Paare interessiert, während sich die Forscher für genetische Untersuchungen zur Hybridzonenstabilität interessieren. In einem Referenzraum bei Radeburg unterstützen uns Mitglieder Fachgruppe Ornithologie Großdittmannsdorf und Jörg Wollmerstädt. Herzlichen Dank!

Im ersten Jahr konnten wir von 70 Vögeln Blutproben gewinnen und 13 Junge mit Flügelmarken markieren.

Einen Zeitungsbericht finden Sie Initiates file downloadhier.

Nach oben

TDDK unterstützt Baumfalkenschutz

Übergabe der Nistkörbe an den Leiter Einkauf von TDDK Maik Steiner
Utensilien und Material zum Anbringen der Nistkörbe

Im Rahmen einer Ausgleichs- und Ersatzmaßnahme unterstützt die Firma TD Deutsche Klimakompressor GmbH den Baumfalkenschutz im Landkreis Bautzen. Zu diesem Zweck übergab der Geschäftsführer des Fördervereins dem Leiter Einkauf, Herrn Maik Steiner, symbolisch drei Nistkörbe, die mittlerweile am Standort angebracht sind. Hergestellt hat die haltbaren Körbe aus Boondootrohr (Rattan) Korbmachermeister Scheffler aus Milkel.

Nach oben

###CONTENT_COL2###

Nach oben