Neues Schloss in Neschwitz um 1930
Dr. Arnold Freiherr von Vietinghoff-Riesch (1895-1962)

Die Geschichte der Vogelschutzwarte

Von der Gründung bis 1946

Im Jahre 1930 wurde durch den Landesverein Sächsischer Heimatschutz eine Vogelschutzwarte im Neuen Schloss in Neschwitz gegründet. Leiter der Einrichtung wurde der Forstmann und Ornithologe Dr. Arnold Freiherr von Vietinghoff-Riesch. Als Eigentümer von Schloss und Park sowie umliegender Ländereien verfügte er über beste Voraussetzungen zur Durchführung von praktischen Vogelschutzmaßnahmen. Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das Neue Schloss durch Brandstiftung zerstört. Vietinghoff-Riesch und seine Familie verließen Neschwitz. Ab 1946 war für den Vogelschutz in Sachsen vorübergehend u. a. eine Vogelschutzwarte in Moritzburg zuständig.

Wiedereröffnung 1953 und Schließung

Im Jahr 1953 erfolgte die Wiedereröffnung der sächsischen Vogelschutzwarte im Alten Schloss. Die Leitung übernahm Dr. Gerhard Creutz, der sich zuvor an der Versuchsanstalt für Gartenbau in Pillnitz mit Fragen des Vogelschutzes beschäftigt hatte. Zu diesen Zeiten waren viele ehrenamtliche Helfer an der Einrichtung tätig. Ende 1969 wurde die Vogelschutzwarte Neschwitz geschlossen.

Ab 1999

Im Jahr 1998 wurde ein Trägerverein gegründet, welcher sich zum Ziel setzte, die Vogelschutzwarte wiedereinzurichten. Im April 1999 nahm diese als Sächsische Vogelschutzwarte Neschwitz im ehemaligen „Herrenpavillon“ unter der Leitung von Dr. Joachim Ulbricht ihre Arbeit auf.